Skip to main content

Kunden im Rampenlicht: Ann Dery, Director, Global Travel & Meetings

Posted: 03 May 2022
Customer spotlight with Ann Dery

Egencia®-Kunden im Rampenlicht: Ann Dery, Director, Global Travel & Meetings

Einige der aufschlussreichsten Rückmeldungen zu Egencias Produktangebot und den Anwendungen für Unternehmen oder Geschäftsreisen kommen von denen, die diese nutzen oder andere anweisen, dies zu tun. In dieser Interviewreihe stellen wir Egencia-Kunden aus der ganzen Welt vor und fragen sie, was unser Produktteam bei auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Lösungen beachten sollte und wie sie sich die Zukunft der Branche vorstellen.

In diesem Teil unterhalten wir uns mit Ann Dery, Director, Global Travel & Meetings bei S&P Global.

Hier sehen Sie eine Vorschau der Ansichten unserer Travel Managerin des Jahres 2021, Ann Dery, zu Reiselösungen und Reisetechnologie sowie ihrer Erfahrung in der Arbeit mit einem Reisemanagement-Unternehmen wie Egencia von American Express Global Business Travel:

Wie ist es dazu gekommen, dass Sie Produkte von Egencia nutzen?

Ich arbeite seit 2017 für S&P Global. Ich war eine der ersten Category Manager der neu gegründeten globalen Einkaufsabteilung. Eine meiner ersten Aufgaben war es, basierend auf meiner Erfahrung (ich war bereits seit fast 20 Jahren in der Branche tätig) einen Weg zu finden, alle Kundenserviceprobleme mit dem Reiseprogramm auf globaler Ebene zu lösen.

Ich schlug dem Betriebsausschuss vor, das Programm global auszurichten, da ich es als einen erstklassigen Kandidaten für die Zusammenarbeit mit einem einzigen Anbieter sah. Dies erschien dem Führungsteam zu dieser Zeit als eine gewagte Idee, aber wir durchliefen einen sehr strengen Einkaufsprozess.

Das war interessant, weil wir zunächst eine Reihe von Anbietern zur Auswahl ins Auge gefasst hatten; aber nur zwei [einschließlich] Egencia waren bereit, mit dem Sourcing fortzufahren, weil sie [die Anbieter] nicht glaubten, dass wir bereit waren, das Programm so zu verändern, dass ein ausgereiftes, innovatives Ergebnis, das auf einen Anbieter setzt, möglich war. So kamen wir zu Egencia. Wir hatten zu dieser Zeit [2017] das Gefühl, dass die Unternehmenskultur von Egencia und die Tatsache, dass es sich um ein stärker technologiebasiertes System handelte, wirklich mit dem übereinstimmten, was wir in unserem Finanzdienstleistungskonzern bei S&P taten.

Was hat Sie dazu inspiriert, in diesen Geschäftsbereich einzusteigen, und was waren einige der interessantesten Seiten dieser Branche?

Ich glaube, ich habe in der Reisebranche einen ganz anderen Werdegang hinter mir als die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen. Ich habe Jura studiert und in den 90er Jahren einige Zeit im Ausland gelebt. Ich wurde Lehrerin für Englisch als Fremdsprache für Führungskräfte, die von Frankreich in die Vereinigten Staaten umziehen sollten. Als ich in die USA zurückkehrte, kam ich zu DRS Technologies. Dies war das erste Unternehmen, für das ich nach meiner Rückkehr arbeitete – als Rechtsassistentin.

Irgendwann beschloss es, sein Reiseprogramm global auszurichten, und die Rechtsabteilung war irgendwie am Boden. Also fragte ich die CFO, ob ich mit meinen guten Projektmanagementfähigkeiten dabei irgendwie unterstützen könnte. Ich wusste, wie man Verträge liest, und ich hatte während meiner Arbeit in der Rechtsabteilung viel an der Einbindung von Interessengruppen gearbeitet. Die CFO antwortete mir damals: „Wir wissen Ihren Vorschlag sehr zu schätzen, aber es ist alles unter Kontrolle.“ Drei Wochen später kam sie zurück und sagte: „Wir haben Schwierigkeiten, dieses Programm auf den Weg zu bringen, und wir brauchen jemanden, der sich voll und ganz der Arbeit mit dem neuen Anbieter widmet und [der] an der gesamten Kommunikation gearbeitet hat. Haben Sie nicht angeboten, das Programm zu verwalten?“ Ich antwortete, dass dies nicht ganz der Fall sei, da ich in der Rechtsabteilung arbeite, aber dass ich bereit sei zu helfen. Und so fing alles an.

Innerhalb von drei Monaten war die CFO so beeindruckt von der Art und Weise, wie das Projekt endlich Gestalt angenommen hatte, und von der Geschwindigkeit, mit der es jetzt voranging, dass sie, ohne es mir zu sagen, zum General Counsel ging und sagte: „Wir brauchen jemanden, der das Projekt koordinieren kann und sich für dieses neue Konzept für Geschäftsreisen interessiert. Deswegen möchten wir, dass sie in der Finanzabteilung arbeitet.“ Das war der Beginn meiner wunderbaren Karriere und ich muss sagen, dass es seitdem immer sehr interessant war, in dieser Branche zu arbeiten.

Was ist derzeit die größte Herausforderung für Ihr Team?

Tatsächlich stehen wir kurz vor einer sehr großen Fusion. Unsere Hauptherausforderung besteht daher im Moment darin, unsere Ressourcen und unsere Bandbreite einzuschätzen. Sobald die Fusion abgeschlossen ist, werden wir viele große, zukunftsweisende Energieprojekte in Angriff nehmen müssen, bei denen jeweils auch das Travel Management eine Rolle spielt.

Wie in den meisten Unternehmen ist auch unser Reisemanagement während der Pandemie etwas in den Hintergrund getreten. Ich habe durchaus an einer Reihe wichtiger reisebezogener Projekte gearbeitet, wie unserem Entwurf für die Wiederaufnahme von Geschäftsreisen, ihrer ersten Phase (die auf dem Höhepunkt der Pandemie völlig ausreichte) und dann ihrer zweiten Phase. Wir begannen dann, uns immer mehr daran zu gewöhnen, in dieser neuen Normalität zu reisen.

Als Mitglied des Connect Advisory Board (CAB) von Egencia, was muss das Produktteam von Egencia Ihrer Meinung nach vor allem berücksichtigen, um Lösungen zu entwickeln, die den heutigen Kundenanforderungen entsprechen?

Ich denke, dass es für Ihr Projektteam sehr wichtig ist, das gesamte Fachwissen innerhalb des CAB zu nutzen. Meiner Meinung nach gibt es unter den Mitgliedern Programme in allen möglichen Phasen, sei es bei einem Ihrer strategischen Kunden oder bei einem KMU-Kunden.

Ich finde auch, dass wir an Workshops teilnehmen sollten, um uns mit dem Produktteam zu treffen und unsere Herausforderungen bei der Verwaltung unserer Programme zu besprechen. Wir haben alle einige Gemeinsamkeiten, aber wir haben auch sehr unterschiedliche Komplexitäten, insbesondere wenn es um ein globales Programm wie meines geht, das unterschiedliche Bedürfnisse berücksichtigen muss und unterschiedliche Regionen umfasst.

Was ist derzeit die nützlichste Produktfunktion von Egencia für Ihr Team?

Wir haben bereits viele interne Meetings geplant, und ich denke, das Wichtigste wird sein, sicherzustellen, dass unsere Reisenden alle Informationen haben, die sie benötigen, um sicher zu reisen und dabei gesund zu bleiben. Deshalb denke ich, dass Funktionen wie das Travel Advisor-Tool für uns sehr nützlich sind. Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, weil viele Reisende sich an unsere Abteilung gewandt haben, um uns zu fragen, ob wir die Beschränkungen für die Einreise in ein bestimmtes Gebiet oder im Zusammenhang mit COVID für ein bestimmtes Ziel kennen.

Wenn Sie dem Produktangebot von Egencia jetzt eine Funktion hinzufügen könnten, welche wäre das?

Meines Erachtens bereiten uns vor allem die Verwaltung des Fluglinienprogramms und die Beschaffung besserer Tools zum Management der Performance der Verträge mit Fluggesellschaften die größten Probleme. Wenn dies in Ihr Online-Buchungssystem integriert wäre, würde es die Agilität bieten, die erforderlich ist, um bei einem globalen Programm auch den Verpflichtungen gegenüber einzelnen Marktanteilen nachzukommen. Ich denke, dass es wichtig ist, das Fachwissen innerhalb des CAB zu nutzen.

Darüber hinaus wäre es wünschenswert, zusätzliche Tools zu entwickeln, die das System in Bezug auf die Kommunikation rund um Nachhaltigkeit agiler machen. Im Laufe der Pandemie gab es viele Verbesserungen, aber ich denke, es gibt Raum für zusätzliches Wachstum in diesem Bereich. Und ich hoffe, dass wir in Zukunft damit beginnen können, einiges davon zu testen.

Sie wurden vor Kurzem von BTN zum Travel Manager of the Year ernannt. Wie hat sich das auf Ihre Ziele und Ihre Ausrichtung für 2022 ausgewirkt?

Es ist eine große Ehre, dass meine Arbeit so von Kolleginnen und Kollegen in der Branche anerkannt wird. Ich fühle mich bestärkt darin, meine verschiedenen Ideen für Transformationen und Innovationen für die von mir geleiteten Bereiche Reisen und interne Meetings voranzutreiben. Diese Auszeichnung wie auch jede andere wichtige Auszeichnung in der Branche verleiht meiner Meinung nach zusätzliche Glaubwürdigkeit bei Kollegen und der Geschäftsführung. Sie zeigt außerdem allen, dass man über eine bestimmte Art von Fachwissen in der Branche verfügt und ein vertrauenswürdiger Vordenker im eigenen Unternehmen sein kann.

Ich hoffe also, dass das Reiseteam dadurch viele weitere Großprojekte übernehmen kann und diese finanziell gut unterstützt werden. So können wir uns darauf freuen, das Programm wirklich zu verändern, wenn wir beginnen, diese Pandemie zu überwinden.

Was ist eine Ihrer Prognosen für die Zukunft von Geschäftsreisen?

Ich gehe vor allem davon aus, dass Innovationen in unsere Branche einziehen werden. Es gab so viele vielversprechende Start-ups, die während der Pandemie Erfolge verzeichnen konnten, dass ich denke, dass Einkäufer in der Branche davon profitieren werden. Auf diese Weise können wir unsere Programme besser verwalten, um Reisenden in Zukunft ein wirklich anderes Erlebnis zu bieten.

Aus meiner Sicht wird es eine viel stärkere Standardisierung bei den Angaben zur Nachhaltigkeit geben. Ich denke, dass derzeit viele Anstrengungen in diese Richtung unternommen werden, insbesondere in der Luftfahrtindustrie. Ich hoffe, dass diese Bewegung auch die Kategorie Hotel erfassen wird, da dies eine große Herausforderung für uns alle darstellt. Für mich dreht sich alles um Innovation. Es geht darum, einen neuen Blick auf unsere Arbeitsweise zu werfen. Wir sind alle bereit, Veränderungen anzunehmen, und das Konzept der ständigen Veränderung ist etwas, das unsere Branche in Zukunft durchdringen wird.

Sie interessieren sich für bessere Geschäftsreisemanagement-Lösungen? Dann kontaktieren Sie unser Team.